Hydro Ingenieure

07 2021 news artikel 860x570 starkregen juechen

sprachumschalter_gb.png

Bedingt durch die Klimaerwärmung ist in Zukunft vermehrt mit Extremwettern, wozu auch Starkniederschläge zählen, zu rechnen. In den vergangenen Jahren hat sich bereits eine deutliche Zunahme von Starkregenereignissen gezeigt.

Vor diesem Hintergrund benötigen Entscheidungsträger belastbare Informationen zur Überflutungsgefährdung in Form von Starkregen-Gefahrenkarten, um gefährdete Bereich durch geeignete Maßnahmen zu schützen.

Um entsprechende Maßnahmen zum Schutz vor Überflutungen in Folge von Starkniederschlägen zu treffen, sind detaillierte Kenntnisse über die oberflächigen Abflussvorgänge innerhalb eines Einzugsgebietes notwendig. Dazu wird zunächst eine GIS-Analyse der Topografie durchgeführt, mit Hilfe der eine Identifizierung von Geländetiefpunkten (Senken) und markanten Fließwegen möglich ist, sodass eine erste Einschätzung zu möglichen Gefahrenbereichen gegeben werden kann. Mit dem Einsatz von 2D-Oberflächensimulationen, bei denen man es auf dem Bildschirm virtuell regnen lässt, werden detaillierte Betrachtungen der Abflussvorgänge vorgenommen. Anhand solcher Simulationen lassen sich belastbare Prognosen zu Gefahrenbereichen unter Angabe von Fließrichtungen, Fließgeschwindigkeiten und Wasserständen treffen.

Die Hydro-Ingenieure GmbH erstellt Starkregen-Gefahrenkarten für große als auch für kleine Einzugsgebiete in einer hohen Auflösung mit entsprechend genauen Ergebnissen. Zuletzt hat die Hydro-Ingenieure GmbH für die Stadt Jüchen eine Starkregen-Gefährdungsanalyse durchgeführt und die Ergebnisse im Betriebsausschuss unter Beteiligung der Bürger und der Presse vorgestellt. (Link zum Presse-Artikel: https://rp-online.de/nrw/staedte/juechen/juechen-barrieren-sollen-regenfluten-in-bedburdyck-stoppen_aid-57410161).

Bei Fragen steht Ihnen unser Herr Dipl.-Ing. Ralf Bosbach unter der Telefonnummer +49(211) 44991-74 und unser Herr M.Sc. Jan Schomaker-Loth unter der Telefonnummer +49(211) 44991-44 gerne zur Verfügung.